Dr. Sybille Baier- Hümmer

Weil ein Lächeln die Welt verändert

Parodontologie

 

Mehr als 80 Prozent aller Erwachsenen leiden unter Zahnfleischproblemen; das Zahnfleisch ist geschwollen und blutet oft. Hauptgrund hierfür sind Zahnbeläge und Zahnstein an den Zahnhälsen und in den Zahnzwischenräumen. Aus einer solchen Zahnfleischentzündung kann sich rasch eine Erkrankung des Zahnhalteapparates entwickeln – also des Knochenfachs, in dem die Zähne verankert sind. Der Knochen wird immer weiter abgebaut, die Zähne lockern sich und können schließlich herausfallen. Diese Krankheit heißt Parodontitis.   Eine Parodontitis entwickelt sich meist schleichend und nahezu beschwerdefrei; wenn Sie selbst die Parodontitis entdecken, ist es oft schon viel zu spät. Anzeichen dafür sind Zahnfleischbluten, gerötetes und geschwollenes Zahnfleisch und Mundgeruch. Wenn Sie diese Symptome bei sich feststellen, sollten Sie uns so schnell wie möglich aufsuchen; wir können Ihnen helfen, den Verlust Ihrer Zähne zu verhindern.Die Risiken, die eine Parodontitis mit sich führt, sind aber weitaus größer, als der Verlust Ihrer Zähne. Eine bakterielle Zahnfleischentzündung wirkt sich nämlich auch auf Ihre Allgemeingesundheit aus. Die Bakterien gelangen in den Blutkreislauf und können zu Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und bei Schwangeren zur Frühgeburt führen.   Bevor die Parodontitis- Behandlung bei Ihnen durchgeführt wird, reinigen wir die Zähne mittels einer Professionellen Zahnreinigung. Bei der anschließenden Parodontitis-Behandlung reinigen wir die befallenen Zahnfleischtaschen von Bakterien, beseitigen harte Zahnbeläge und entfernen schonend das erkrankte Gewebe. Der wichtigste Faktor für den Erfolg der Behandlung ist allerdings Ihre intensive Mitarbeit: denn nur durch regelmäßige und gründliche Mundhygiene können Sie einen erneuter Bakterienbefall verhindern. Auch sollten Sie unsere Praxis regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen und zur professionellen Zahnreinigung aufsuchen und das Rauchen aufgeben, da es das Parodontitis-Risiko um das 4- bis 6-fache erhöht.   Die Kosten für eine Parodontits-Behandlung werden in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen, die Behandlung muss allerdings zuvor bei der Kasse beantragt werden.