Dr. Sybille Baier- Hümmer

Weil ein Lächeln die Welt verändert

 

Implantatversorgungen

Die Versorgunge sowohl kleiner oder größerer Zahnlücken bis hin zum komplett zahnlosen Kiefer sind mit Hilfe von Implantaten möglich.

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus Titan. Es wird im Kieferknochen unter örtlicher Betäubung verankert und verwächst mit dem Knochen. Dieser Prozess dauert je nach Methode bis zu einigen Monaten. Danach wird auf dem Implantat der Zahnersatz befestigt: .

Der Implantat-getragene Zahnersatz hat viele Vorteile - medizinische, funktionelle und ästhetische. Das Zahnimplantat verrutscht nicht und fällt nicht heraus. Intakte Nachbarzähne müssen nicht beschliffen werden, um an ihnen den Zahnersatz zu verankern. Desweiteren können Implantate den gefürchteten Knochenschwund in zahnlosen Kieferabschnitten verhindern. Sie übertragen die Kaukräfte auf den umgebenden Knochen und stimulieren damit dessen natürlichen Stoffwechsel.

Ein Implantat führt zu mehr Lebensqualität, da Patienten den Zahnersatz nicht als Fremdkörper empfinden. Er vermittelt ein natürlicheres Gefühl als herkömmliche Prothesen, da in vielen Fällen auf die störende Gaumenplatte verzichtet werden kann. Schon nach kurzer Zeit haben Implantatträger das Gefühl, dass sie mit ihren eigenen Zähnen kauen, sprechen und lachen.

Die Implantate werden in der Kieferchirurgischen Praxis in Weiden gesetzt. Nach einer Einheilzeit, die vom Kieferchirurgen festgesetzt wird, versorgen wir das Implantat mit einem einzelnen Zahn, einer Brücke oder einer Prothese.

Durch ein engmaschiges Kontrollsystem stellen wir sicher, dass Sie möglichst lange Freunde an Ihrem neuen Zahnersatz haben.